Das flach geneigte Dach wurde durch ein Mansarddach mit zwei Ebenen ersetzt. Räumlicher Mittelpunkt ist der doppelgeschossige Dachraum, durch die die untere Wohn- und Schlafebene mit der oberen Arbeitsebene verknüpft wird. Unterschiedliche Öffnungen im Dach schaffen vielfältige Beziehungen zum Außenraum. So verfügt die Wohnung über eine straßenseitige Dachterrasse, Dachgauben die stimmungsvolle Raumbezüge zu den Baumkronen herstellen sowie eine offene Küche mit zenitalem Licht. Die nicht einsehbare Loggia in der 2. Ebene lässt sich durch ein großes Fenster öffnen und schafft eine überraschende Blickbeziehung zum weiten Hofraum und der nahen Kirche. 


1 / 11